Donnerstag, 21. Januar 2016

Pancakes mit Amaranthpops

Unter der Woche bin ich eigentlich kein so großer Frühstücksfan und da ich es am Morgen auch gerne langsamer angehe, muss mein Essen dann eher schnell gemacht sein. Früher habe mir meistens einfach einen Smoothie gemixt oder auch nur einen Kaffee getrunken. Da ich momentan aber noch stille muss mein Frühstück jetzt nicht nur schnell gehen (und gut schmecken), es sollte vor allem gesund sein.

Weizenmehl und “normalen“ Zucker habe ich schon vor einigen Jahren im Zuge meiner damaligen Ernährungsumstellung (Glyx) aus meinen Schränken verbannt und nach Mehl- und Süßungsmittelalternativen Ausschau gehalten. Stück für Stück fanden so immer mehr sogenannte Superfoods und Pseudogetreide ihren Weg in meine Küche und, manchmal auch zum Leidwesen meines Mannes, auch immer mehr in unser Essen. Leider kann er sich nicht immer mit allem anfreunden, muss er ja aber auch nicht. Wenn ihm was nicht schmeckt, gibt es für ihn eben eine Alternative. Aber ich merke, ich schweife ab…also zurück zum Frühstück: Wie bereits schon die Avocado-Pancakes gehen auch diese Pancakes mit Amaranthpops ganz einfach von der Hand und schmecken super lecker. Ich habe diesmal bei der Zubereitung auf den Kokosblütenzucker verzichtet, damit auch mein kleiner Spatz mitessen konnte und sowohl mir als auch ihm haben sie trotzdem sehr gut geschmeckt.



Rezept
30g Dinkel-Vollkornmehl
30g Teffmehl
6 EL Amaranthpops
1 EL Kokosblütenzucker (oder Rohrohrzucker)
1 EL Mesquitepulver
½ TL Vanillepulver
1 Ei
130 ml Mandelmilch (oder andere Nussmilch/Kuhmilch)
1 EL Kokosöl
½ Mango
1 Passionsfrucht
50 ml Kokoswasser
3 EL Kokosflocken
 



Bis auf das Kokosöl alle Zutaten miteinander vermischen und zu einem homogenen Teig verrühren. Das Kokosöl in einer Pfanne erhitzen und kleine Pancakes ausbacken.
Die Mango schälen, in kleinere Stücke schneiden und zusammen mit dem Fruchtfleisch der Passionsfrucht sowie dem Kokoswasser in einen Mixer geben und zu Püree verarbeiten.
Die Pancakes auf einem Teller anrichten, das Püree darüber verteilen und mit den Kokosflocken bestreuen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen